Nennen Sie die Unterschiede zwischen a. Buttercreme und Fettcreme, b. Makronen und Eigelbmakronen


  • Buttercreme:
    Sie wird neben Schlagsahne wohl am häufigsten zur Herstellung von Torten, Rouladen, Dessertstreifen und -Stücken und auch Petit-fours verwendet. Der Bezeichnung entsprechend muss der Fettanteil ausschließlich aus Butter bestehen.

  • Fettcreme:
    Bei Buttercreme darf als Fett ausschließlich Butter verwendet werden. Wird die Butter ganz oder teilweise durch Margarine ersetzt, wird sie als Fettcreme bezeichnet.

  • Makronen:
    Eine weitere abgeröstete Masse ist die Makronenmasse. Man verarbeitet Makronenmasse zu verschiedenen Erzeugnissen, z. B. zu Törtchen und gespritzten Makronen, zu Füllungen und Dekor und schließlich zu Mandelbergen, Mandelhörnchen und Makronenkonfekt. Der Verwendungszweck bestimmt die Rezept- und Festigkeit (Konsistenz der Makronenmasse).

  • Eigelbmakronen:
    Eigelbmakronen sind ein beliebtes Makronenkonfekt. Die kleinen aufdressierten makronen Gebäckstücke werden vor dem Abfläumen mit Mandeln oder Belegfrüchten ausgarniert. Der Zuckeranteil ist bei dieser Makronenmasse sehr gering. Hieraus und durch den Eidotterzusatz ergibt sich eine mürbe Gebäckbeschaffenheit und ein feiner Geschmack. Die Gebäcke bleiben sehr lang weich und frisch.